Gesundheitsförderung im Mittelstand – Best Practice

Nicolai Koch

Handelsblatt berichtet über die Online-Rückenschule auf Fitbase.de und die Umsetzung im Hause Niederegger:

Betriebliches Gesundheitsmanagement im Mittelstand hinkt hinterher

Betriebliches Gesundheitsmanagement wird in deutschen Firmen immer wichtiger. Schon bei knapp zwei Dritteln der Großunternehmen hat sich ein Gesundheitsmanagement etabliert. Gründe hierfür liegen unter anderem in den höheren Gesundheitskosten durch steigende Fehlzeiten. Auf mindestens 20 Milliarden Euro beziffert eine bundesweite Studie der Bertelsmann Stiftung und der Strategieberatung Booz & Company die Kosten für Unternehmen durch Krankheiten. Die Fehlzeiten von Arbeitnehmern steigen zudem weiter an. Im Vergleich zu 2006 sind Angestellte pro Jahr durchschnittlich vier Tage öfter krankgeschrieben. In vielen mittelständischen Unternehmen allerdings hinkt die Entwicklung eines funktionierenden betrieblichen Gesundheitsmanagements noch hinterher. Als Gründe werden hierfür oft Mangel an Zeit, Personal oder Geld genannt. Dabei zeigt eine Untersuchung der Unternehmensberatung Mercer aus Frankfurt, dass jeder in die Gesundheit der Mitarbeiter investierte Euro bis zu 10 Euro für zum Beispiel Krankenversicherungen oder Aushilfskräfte sparen kann. Die Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements scheitert bei mittelständischen Unternehmen zudem häufig an der Einstellung des Chefs.

BGM im Mittelstand

Online Rückenschule am Arbeitsplatz

Nicht so bei dem Marzipanproduzenten Niederegger aus Lübeck. Neben einer Bewegungspause in den Produktionshallen des Unternehmens, hat sich eine online-basierte Rückenschule für alle Mitarbeiter aus der Verwaltung durchgesetzt. Diese können sich nun aktiv am Arbeitsplatz gesund halten. In den Arbeitsalltag integriert, bietet Fitbase den Mitarbeitern ein Gesundheitsprogramm, das den Rücken stärkt und Verspannungen durch z.B. eine schlechte Arbeitshaltung vorbeugt. Das online-Programm schlägt automatisch zwei Mal am Tag eine aktive Pause mit spezifischen Rückenübungen vor und bietet zudem wertvolle theoretische Inhalte. Dies geschieht bequem per E-Mail direkt an den Mitarbeiter, sodass der Arbeitsablauf nicht gestört wird und kein besonderes Programm installiert werden muss. Dazu steigern die etwa fünf bis zehn minütigen Übungen die Produktivität im Unternehmen. „Der Gesundheitsstand unserer Belegschaft ist um zwei Prozentpunkte auf 96,4 Prozent gestiegen“, sagt Niederegger Personalchef Klaus Puschaddel. Das Besondere an diesem Programm ist, dass auf die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter eingegangen wird. Jedem wird dort geholfen, wo er Unterstützung braucht und das wirkt sich auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter aus. Um 40 Prozent sei diese nun im Vergleich zu Vorjahr angestiegen, so Puschaddel.

An diesem Beispiel aus Lübeck zeigt sich, wie modernes betriebliches Gesundheitsmanagement auch im Mittelstand Fuß fassen kann und zum Erfolg des Unternehmens beiträgt. Denn was am Ende wirklich zählt, sind die individuellen Bedürfnisse der Menschen.

Gerne stehen wir dabei auch Ihnen mit einer Beratung unterstützend zur Seite: info@fitbase.de

Bleiben Sie gesund!

Ihr Nicolai Koch

Hier können Sie den original Artikel auf Handelsblatt.com nachlesen.